09 Baumhaus The 7th Room © Johan Jansson.jpg

Baumhaus The 7th Room © Johan Jansson
08 Baumhaus The 7th Room © Johan Jansson.jpg

Baumhaus The 7th Room © Johan Jansson
07 Baumhaus The 7th Room © Johan Jansson.jpg

Baumhaus The 7th Room © Johan Jansson
03 Hocker für Sawaya & Moroni © Snohetta.jpg

Hocker für Sawaya & Moroni © Snohetta
02 Hocker für Sawaya & Moroni © Snohetta.jpg

Hocker für Sawaya & Moroni © Snohetta
01 Kjetil Trædal Thorsen, © PR.jpg

Kjetil Trædal Thorsen, © PR
04 Rentier Center Tverrfjellhytta © Ketil Jacobsen.jpg

Rentier Center Tverrfjellhytta © Ketil Jacobsen
05 Rentier Center Tverrfjellhytta © Diephotodesigner.de OHG 2010.jpg

Rentier Center Tverrfjellhytta © Diephotodesigner.de OHG 2010
11 Oper Oslo © Gerald Zugmann.jpg

Oper Oslo © Gerald Zugmann
13 Oper Oslo © Gerald Zugmann.jpg

Oper Oslo © Gerald Zugmann
14 Oper Oslo © Jens Passoth.jpg

Oper Oslo © Jens Passoth
15 Oper Oslo © Trond Isaksen, Statsbygg.jpg

Oper Oslo © Trond Isaksen, Statsbygg
12 Oper Oslo © Helene Binet.jpg

Oper Oslo © Helene Binet
16 Unterwasserrestaurant Under © Andre Martinsen.jpg

Unterwasserrestaurant Under © Andre Martinsen
17 Unterwasserrestaurant Under © Ivar Kvaal.jpg

Unterwasserrestaurant Under © Ivar Kvaal
10 Stuhl S-1500 für NCP © Bjornar Ovrebo.jpg

Stuhl S-1500 für NCP © Bjornar Ovrebo
06 Banknoten © PR.jpg

Banknoten © PR
Hersteller & Personen

Die Natur als Vorbild

Kein anderes Architektenbüro lässt sich so von seiner Umgebung inspirieren wie Snøhetta. Mit der Osloer Oper oder dem Unterwasser-Restaurant erregten die Norweger international Aufsehen.
Publication
29. October 2019

Rund 100 Menschen arbeiten in Snøhettas Büro, einer ehemaligen Fischfabrik an der Hafenpromenade von Oslo. Immer vor Augen: das Meer und die Schiffe im Oslofjord. „Ich fühle mich mit der Küste Norwegens stark verbunden“, sagt Kjetil Trædal Thorsen und blickt durch die riesige Fensterfront. Der Ausblick hat für den Architekten und Co-Gründer des Architektur- und Designstudios etwas Beruhigendes. Die salzige Brise und der Fischgeruch lassen ihn von der Ferne träumen. Manchmal paddelt er mit dem Kajak zu den vorgelagerten Inseln.


Seit 30 Jahren arbeiten die Snøhetta-Architekten und -Landschaftsarchitekten interdisziplinär zusammen. Die Anfänge waren schwer, zwar gewannen sie die prestigeträchtige Ausschreibung für den Bau der Bibliothek im ägyptischen Alexandria. Doch es dauerte vier Jahre, bis die Verträge fertig waren. „Wir haben zeitweise vom Minimum gelebt“, erinnert sich Thorsen.


Die kreative Gemeinschaft ist stark von der Natur inspiriert. Das Team achtet stets auf Nachhaltigkeit, ob beim Baumhaus The 7th Room in den schwedischen Wäldern, oder bei der Tverrfjellhytta in Dovre, einem Beobachtungspavillon für wilde Rentiere.


Das meiste Aufsehen aber erregt die neue Oper im Viertel Bjørvika, die zur architektonischen Ikone Oslos wurde. Sie ist einem Gletscher nachempfunden, der direkt vom Fjord aus in die Höhe ragt. Das Dach des Gebäudes ist jederzeit frei zugänglich zu erklimmen. Bei Sonnenschein strahlt der weiße Marmor des preisgekrönten Gebäudes, das täglich von Touristen, Spaziergängern mit ihren Hunden oder Tai-Chi-Freunden bevölkert wird. Eine Architektur, die Menschen zusammenbringt, denn sie berührt die Identität der natur- und freiheitsliebenden Norweger. Zu der gehört das „allemannsretten“, das Jedermannsrecht, welches besagt, dass jedem ein freier Meerzugang entlang der Küste zusteht. „Neu war, dies mit der Oper, einem an sich eher elitär anmutenden Ort, zu verbinden“, so Thorsen.


Bei einem ihrer aktuellsten architektonischen Abenteuer ging Snøhetta sogar in die Tiefe – mit dem Unterwasser-Restaurant. „Schon lange habe ich von einem Projekt geträumt, das eine so starke Beziehung zur Küste hat und bei dem man seinen Körper an diesen Ort bringen kann“, sagt Thorsen über den dunklen Koloss, der halb versunken vor der Küste aus dem Meer ragt.


Das ganze Designer-Porträt von Kjetil Trædal Thorsen und Snøhetta lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des CI Magazins.


Alva Gehrmann

Please wait