Trubel in Rho_16960456040_7eaca7cb30_o Kopie.jpg

Trubel in Rho
Gedränge am Messeeingang_16532596194_f62793597c_o Kopie.jpg

Gedränge am Messeeingang
Akustik-Kabinen von USM_L1250495.jpg

Akustik-Kabinen von USM
Es ist wieder Farbe angesagt_17000444739_7f8f94f6bb_o Kopie.jpg

Es ist wieder Farbe angesagt!
Farbenfreude bei Missoni_P1100789.jpg

Farbenfreude bei Missoni
China_Design im Superstudio_P1100435.JPG

China-Design im Superstudio
Freiluftvergnügen fuorisalone_IMG_5739.jpg

Freiluftvergnügen fuorisalone
Freiluftvergnügen fuorisalone_P1100480.jpg

Freiluftvergnügen fuorisalone
Design-Fans im Hinterhof_P1100280.JPG

Design-Fans im Hinterhof
Spazio Rossana Orlandi_L1250929.jpg

Spazio Rossana Orlandi
Strahlende Foscarini_Inszenierung P1100769.jpg

Strahlende Foscarini-Inszenierung
Tradition und Moderne_IMG_5784.jpg

Tradition und Moderne
Gelungene Inszenierung_16957755597_56a332c22d_o Kopie.jpg

Gelungene Inszenierung
Messen & Events

Grande Casino in Mailand | iSaloni 2015

Salone del Mobile, die Mailänder Möbelmesse vom 14. bis 19. April, war einmal mehr das Highlight der Saison. An unzähligen Locations in der ganzen Stadt präsentierten Designer und Hersteller Klassisches und Kreatives. Wir waren da und haben interessante neue Produkte und spannende Orte gefunden.
Publication
24. April 2015

1700 Locations hat irgendwer mal gezählt, an denen Designer und Hersteller ihre Produkte und Ideen präsentieren. Sie ballen sich – abgesehen vom Messegelände Rho in vier Brennpunkten: Tortona, Brera, Ventura Lambrate, San Babila.


Aber die Locationscouts finden auch sonst überall in der Stadt immer noch neue Hinterhöfe, aufgegebene Industriehallen oder Lofts, um noch einen draufzusetzen. Die Hot Spots verteilen sich inzwischen über die ganze Stadt. Und die Besucher jagen von It-Place zu It-Place, immer auf der Suche nach dem absoluten Designkick, der hippsten Installation und dem coolsten Ausstellungsort. Das führt zu Dauerstress besonders unter den Fachbesuchern, die schnell einsehen müssen, dass wirklich niemand es auch nur annähernd schaffen kann, einen halbwegs vollständigen Gesamtüberblick zu haben, was da alles wo präsentiert wird. Also lässt man sich über die Messe und durch die Design-Distrikte treiben, sucht gezielt ein paar Locations und Firmen auf, von denen sich per Mundpropaganda herumgesprochen hat, dass es sich lohnt vorbeizuschauen. Und dann versucht jeder für sich ein paar Trends und Entwicklungen zu konstatieren: mehr Farbe, mehr Fröhlichkeit und Humor, Besinnung auf die Qualitäten guter Handwerker und bester Materialien, vielleicht nur der Einsatz neuer digitaler Technologien – mit und manchmal auch ohne viel Sinn.

Please wait