Space for creative Thinking, Hrsg. Christine Kohlert & Scott Cooper, CALLWEY Verlag © PR.jpg

Space for creative Thinking, Hrsg. Christine Kohlert & Scott Cooper, CALLWEY Verlag © PR
100 Zeitgenössische Bauetn aus Backstein, Philip Jodidio, Taschen Verlag .jpg

100 Zeitgenössische Bauetn aus Backstein, Philip Jodidio, Taschen Verlag
Lina Bo Bardi 100, Hatje Cantz Verlag © PR.jpg

Lina Bo Bardi 100, Hatje Cantz Verlag © PR
Leben

Buchtipps:
Inspirationen aus aller Welt

Die schönsten Backsteingebäude aus London oder Malawi, Brasilianische Architektur von Lino Bo Bardi und kreative Büros in Salzburg, Stockholm und Solna: Unsere Bücher präsentieren Design-Highlights aus aller Welt.
Veröffentlichung
24. Oktober 2017

Kreativschmieden und Denkfabriken

„Ein gutes Büro funktioniert wie eine gute Stadt“, weiß die Autorin Christine Kohlert: „Man fühlt sich wohl in einer Stadt, in der man Rückzugsorte findet, wie beispielsweise Parks, Grünanlagen oder andere ruhige Orte, an denen man nachdenken kann, wie etwa in Museen. In gut funktionierenden Stadtstrukturen gibt es Plätze für unterschiedliche Aktivitäten (...) sowie Orte der Zusammenkunft, des Miteinanders und des Austausches.“ Was heißt das für Gebäude, die Kreativität und Innovation unterstützen sollen? In ihrem Buch stellt Kohlert Forschungsergebnisse zur Gestaltung von Lern- und Büroräumen vor, führt Interviews mit namhaften Planern – und präsentiert 20 beeindruckende Projektbeispiele aus den Bereichen Office, Bildung und Forschung. So ermöglicht sie zum Beispiel Einblicke in die neue Firmenzentrale von Booking.com in Salzburg, ins Karolinska Institute im schwedischen Solna, in den Sitz von Google in Stockholm oder das DTU Skylab der Technischen Universität Lyndby in Dänemark. Konkrete Empfehlungen und Planungstipps komplettieren den Band.

Christine Kohlert, Scott Cooper, Drees & Sommer (Hrsg.) – Spaces for Creative Thinking, Callwey, 256 Seiten, Englisch, 59,95 Euro


Stein auf Stein

Bauten aus Backstein sind irgendwie altbacken? Philip Jodido beweist mit diesen zwei Bänden im Schuber das Gegenteil: Auf über 600 Seiten zeigt er die aufregendsten und innovativsten Backsteinbauten der letzten 15 Jahre – von Argentinien bis Neuseeland. Dazu gehören zum Beispiel das Tate Modern Switch House von Herzog & De Meuron in London, das Amorio Restaurant von Tidy Architects in Santiago de Chile oder das Maternity Waiting Village der Mass Design Group in Kasungu, Malawi. Werke neuer Talente werden ebenso berücksichtigt wie die etablierter Stararchitekten. Die Geschichte des Backsteins lässt sich bis ins Jahr 7500 v. Chr. zurückverfolgen. Bis heute ist er ein Hauptmaterial zeitgenössischer Architektur – zum Glück!

Philip Jodidio – 100 Zeitgenössische Bauten aus Backstein, Taschen, 2 Bände im Schuber, 648 Seiten, 49,99 Euro.


Eine Italienerin in Brasilien

In Brasilien eine bessere Welt erschaffen: Mit dieser Idee ging die römische Architektin und Designerin Lina Bo Bardi nach dem Zweiten Weltkrieg nach Brasilien, in die Heimat ihres Mannes. Zwischen 1951 und 1958 realisierte sie dort mit dem Casa de Vidro ihr erstes Gebäude. Später folgten unter anderem das Museu de Arte de São Paulo (MASP) und die Umgestaltung einer ehemaligen Fassfabrik in Pompeia in ein Sport- und Kulturzentrum. Nicht nur in der Architektur begeisterte sie mit ihren individuellen, modernen Entwürfen, sondern auch im Bühnenbild, im Mode- und Möbeldesign sowie in der Grafik. Anlässlich ihres 100. Geburtstages im Jahr 2014 entstand dieser opulente Bildband, der ihre zentralen Architekturikonen würdigt. Jetzt ist der englische Nachdruck erschienen. Eine gute Gelegenheit, sich mit den Arbeiten von Brasiliens wichtigster Designerin der Moderne vertraut zu machen.

Anna Carboncini u. a. – Lina Bo Bardi 100. Brazil’s Alternative Path to Modernism, Hajte Cantz, 368 Seiten, Englisch, 49,80 Euro

Bitte warten